Eisenbahnfreunde Göttingen e.V. - A K T U E L L E S



Vor 3 Wochen hatten wir Besuch von einer Dame mit Loks und Waggons ihres Neffens.
Die Tragik hierbei ist, dass es sich um die Reste seines rollenden Materials handelt.
Er gehört zu den Betroffenen der Flutkatastrophe im Ahrtal.
Zwei unserer Mitglieder haben sich sofort bereiterklärt, einen Rettungsversuch duchzuführen.

Bei 2 Loks ist die Rettung aller Wahrscheinlichkeit geglückt.
Die letzte Lok ist auch fertig und wird demächst übergeben.
Nach den Bildern folgt die Beschreibung der Rettung.


Hier ein paar Bilder...



Es handelt sich um Lokomotiven mit mfx Sound Decodern, zwei davon mit Softdrive Sinusantrieb.
Zum Softdrive Sinusantrieb gibt es unserer Kenntnis nach keine Ersatzteile mehr von Märklin.

Die Öffnung der Lokomotiven ergab, dass der getrocknete Schlamm überall war.
Bei der Elektronik sowie den Platinen mit SMD-Bestückung musste sorgfältig zwischen den Lötpins der ICs kontrolliert werden.
Dort blieb der Sand sitzen. Die Platinen wurden mit Spiritus abgebürstet und teilweise kurz ins Wasser-Ultraschallbad getaucht.
Anschließend wurde mit dem Fön getrocknet und über Nacht gut belüftet liegen gelassen.
Mit Benzin wurde aus Gründen der Ablösung nicht gereinigt!

Die Drehgestelle und Getriebe wurden komplett zerlegt, gereinigt und anschließend geölt.
Der Sinusantrieb ließ sich von Hand drehen, etwas Öl wurde an die Achsen gegeben.
Der HLA Antrieb der dritten Lok lässt sich komplett demontieren. Ersatzteile sind hier kein Problem.
Bei der Demontage brauchten nahezu keine Kabel abgelötet werden.
Die Lampenfassungen waren gesteckt und konnten samt Kabeln herausgezogen werden.
Auf diese Weise war es möglich Elektronik und Mechanik getrennt zu reinigen

Der Aufwand je Lokomotive belief auf jeweils ca. 15 Stunden. Jede Minute davon war es wert.
Die beiden Loks mit Sinusantrieb konnten bereits übergeben werden. Zum Bericht dem Link folgen.